Fussreflexzonenmassage


"So wie der Mensch geht, so geht es ihm"

 Almut Adler (*1951), Fotografin, Autorin, Lyrikerin und Aphoristikerin



Schon die Inkas wussten, dass mit der Reflexzonenmassage der Energiefluss des Körpers wieder in Gang gesetzt werden kann.  Dr. W. H. Fitzgerald erkannte, dass die Lebensenergie in bestimmten Bahnen fliesst und, dass über energetische Verbindungen Körper und Organe beeinflusst werden können. Unsere Füsse zeigen das ganze Abbild unserer Körpers in verkleinerter Form. Die gezielte und behutsame Massage der entsprechenden blockierten Bereiche und deren Zusammenhänge bewirkt eine bessere Durchblutung und eine Regeneration von Organen. Im seelischen Bereich entsteht Entspannung, Ausgeglichenheit und Wohlbefinden. Der Heilungsprozess kommt durch die Aktivierung der eigenen Energie wieder in Fluss und der Mensch in Harmonie.

Wann wird die Fussreflexzonenmassage angewendet?

- bei Verspannungen

- Körperliche und geistige Überlastung

- Migräne, Kopfschmerzen

- Rheuma

- Mangel an Abwehrstoffen

- Lymphstau

- Menstruationsbeschwerden

- Rückenschmerzen

- Tinitus

- Bauchschmerzen (Durchfall oder Verstopfung)

Wann darf sie nicht angewendet werden?

- bei schweren Infektionen und Erkrankungen mit hohem Fieber

- bei entzündlichen Prozessen im Venen- und Lymphsystem (Thrombosen)

- bei Erkrankungen bei denen eine Operation angezeigt ist 

- unmittelbar nach Operationen

- bei Risikoschwangerschaften (normal verlaufende Schwangerschaften nur in Absprache mit dem Arzt)

- bei Trägern von Herzschrittmachern

- bei Krebserkrankungen (evt. in Absprache mit dem Arzt)

- frische Transplantationen

- Geschlechtskrankheiten

- Morbus Sudeck (Heilentgleisungen)